Twike zum Zweiten: Verkaufsbeschreibung und Preisermittlung für mein TWIKE

 

Da mein 65-jähriger Rücken die Liegerad-Position nicht mehr problemlos wie früher verträgt, habe ich mich entschlossen, mein Elektroauto zum Verkauf anzubieten, obwohl ich ansonsten damit viel lieber als mit jedem Auto fahre. Somit bietet sich hier eine besondere Chance zum Kauf:

TWIKE 939
Erstzulassung Mai 2010
TÜV bis März 2018
letzter Service im Twike-Center März 2017  – technisch stets in Ordnung gehalten
mit geringer Laufleistung: 37.600 km
mit vielen Extras einschließlich Standheizung

Reichweite bis 150 km mit einer Akkuladung, 
 
Garagenfahrzeug
in dieser Ausstattung mit einem Neuwert von 41.000,- €
Der Verkaufspreis beträgt im März 2017 25.399,- € und ermäßigt sich monatlich um jeweils 200,- €.
Dessen transparente Ermittlung ist am Ende dieses Artikels zu finden.

Für den Twike-Laien zur Vorstellung in Kurzform:

– Twikes sind ein absolut alltagstaugliches, dreirädriges Elektroauto.
– Täglich zur Arbeit und danach ohne Parkplatzsorgen kurz in die Stadt zum Einkaufen.
– Im Winter bei Schnee und minus 10 Grad problemlos und ohne Frieren unterwegs,
– bei Lust darauf automatisches tägliches Fitnesstraining
– Zwei Personen können unabhängig voneinander mal mehr, mal weniger oder gar nicht in die Pedale treten.
– Im Sommer als Cabriolet nutzbar (nur oben offen oder auch seitlich offen),
– mit Liegerad- oder Rodel-Feeling und zügig unterwegs, wie in einem Mini-Helikopter mit geteilter großer Frontscheibe und Joystick-Lenkung.

____________________________________________

Extra-Ausstattung:

– Ein wichtiges Sicherheits-Extra ist die Scheibenwaschanlage für die klare Sicht bei schmieriger oder salzhaltiger Nässe auf der Windschutzscheibe.
– Die Diesel-Standheizung erspart bei Feuchtigkeit im Inneren durch nasse Kleidung beim Einsteigen den Gebrauch der elektrischen Scheibenheizung, die die Reichweite schmälert und die nur für kurze Zeit laufen kann. Sie kann im Gegensatz zur elektrischen Scheibenheizung feinfühlig dosiert oder aber auch mit voller Leistung genutzt werden – beides im Dauerbetrieb. Bei  Heizleistung von 2 kW (gebaut für PKW und Wohnmobile) in einem solch kleinen Innenraum regelt man aber rasch wieder herunter oder schaltet ganz aus.
– Stoffbezüge und Teppichboden Ton in Ton anthrazit
– Dröhnschutz-Innenverkleidung zur Geräuschdämmung in anthrazit.
– Cabrio-Verdeck dreiteilig
– Radio und gute Lautsprecher sorgen bei Bedarf unterwegs für Information und Unterhaltung.
– kräftiges elektrisches Scheibengebläse kalt, zuschaltbar 1500 W Heizleistung, die nach 60 sek automatisch abschaltet wird
___________________________________________
Zur Vergangenheit / Geschichte dieses Elektroautos: 
Ich bin Drittbesitzer seit Februar 2015.
TW 939 fuhr seine ersten 10.000 km in Süddeutschland beim privaten Erstbesitzer bis zu einem leichteren Auffahrunfall in 2011 und wurde bei Kauf eines neuen TWIKE in Zahlung gegeben.
Nach Instandsetzung war es ab Herbst 2012 als Betriebsfahrzeug der Firma E-Bike Oberland in Benediktbeuern mit neuem 16,8 Ah Li-Ion-Akkusatz und revidiertem Getriebe in Betrieb und wurde dort, wie seit Beginn in 2010, in der firmeneigenen TWIKE-Werkstatt gewartet – bis zu einem Tachostand von ca. 27.500 km, als ich es übernahm. Ich bin bisher 10.000 km damit gefahren. Von 2000-2003 besaß ich bereits einmal ein Twike (Nr. 583) und habe damit 16.500 km zurückgelegt.
__________________________________________________
Zur transparenten Preisfindung:
Bei herkömmlichen PKW ist ein starker Preisverfall vor allem im ersten Jahr allgemein üblich. Dies ist beim Twike nicht der Fall.
So berechnet sich der aktuelle Verkaufspreis von 24.999,- € (Stand Mai 2017):
1. Gesamt-Fahrzeugneuwert mit allen Extras und Akkuzsätzen: 41.000,- € (nach TWIKE-Preisliste 2011)
2. Davon 14.200,- € Akku-Neuwert mit 10-jähriger Abschreibung (Der Hersteller geht von 10 Jahren Akkulebensdauer bzw. 100.000 km Gesamtleistung aus, bis die Kapazität immer noch 70% beträgt, was diesem Fahrzeug immer noch 100 km Maximalreichweite ermöglichen würde). Leicht aufgerundet ergibt sich eine Monatsabschreibung von 120,- €. Je Akkusatz (von insgesamt vier) werden demnach monatlich 30,- € abgeschrieben.
Drei Akkusätze von September 2012 hatten bei meinem Fahrzeugkauf ein Alter von 31 Monaten, also dafür 31×90,- € = 2.790,- € abzuschreiben. Seit März 2015 existieren vier Akkusätze (der letzte war neu), die Stand Mai 2017 26 Monate alt bzw. älter wurden:  26×120,- € = weitere 3.120,- € abzuschreiben. Die Gesamtabschreibung vom Akkuneuwert von 14.200,- € beträgt März 2017 -5.870,- €. Somit ist der Akku-Zeitwert aktuell 8.170,- € (Juni 8.050, Juli 7.930 etc.).
3. Fahrzeugwert neu ohne Akkus 26.800,- €, wovon ich pauschal 2.800,- € abziehe: weil das Fahrzeug einen Auffahrunfall hatte und daher kleinere optische Mängel aufweist (auch wenn sich hier keine nachteiligen Folgen wie z. B. verzogene Spur oder Rostgefahr durch Schweißarbeiten am Fahrzeug ergeben. Der Abzug hat also überwiegend symbolischen Charakter). Der Rechen-Neuwert von 24.000,- € wird über 24 Jahre abgeschrieben, jährlich also mit 1.000,- € oder  abgerundet monatlich mit 80,- €. Bei einem Fahrzeugalter von 69 Monaten sind davon 69×80,- €  = -5.520,- € abzuziehen. Somit beträgt der Fahrzeug-Zeitwert (ohne Akkus) aktuell 18.240,- € Juni 2017: 18.160,- / Juli 2017: 18.080,- usw.).
An dieser Stelle sei angemerkt, dass nicht davon auszugehen ist, dass die Akkus nach 10 Jahren unbrauchbar werden. Es wird davon ausgegangen, dass sie dann noch etwa 70% ihrer ursprünglichen Kapazität haben, was immer noch einer maximalen Fahrstrecke von knapp 100 km mit meinem Akkusatz entspricht. Dass diese Prognosen realistisch sind, belegen die eigenen Erfahrungen mit einem Lithium Ionen 10 Ah-Pedelec-Akku von Beginn 2008, der aktuell im Alter von 9 Jahren eine in der Werkstatt gemessenen Kapazität von 7,3 Ah aufweist (73% Restkapazität).
4. Der Gesamt-Zeitwert von TWIKE 939 liegt Mai 2017 bei 8.170 + 18.240 = 26.410,- € (April 2017: 26.730,- / Mai 2017: 26.530,- usw.).
5.Warum ich dennoch  1.500,- € günstiger als zu diesem Zeitwert zum Verkauf anbiete? Ich kann im Gegensatz zu einem Twike-Center keine Garantien übernehmen und insofern auch nicht selbst Nachbesserungen vornehmen. Insofern trage ich über einen niedrigeren Verkaufspreis diesem Umstand Rechnung, dass der Käufer mit einem Kauf von privat auch ein gewisses Risiko gegenüber einem Erwerb beim Händler übernimmt. Mit gutem Gewissen kann ich dieses Risiko aber als minimal einstufen, denn ich gehe für die eigene Sicherheit keine Kompromisse ein und sorge stets dafür, dass alle neu auftretenden Mängel umgehend beseitigt werden.
6. Die rechnerische monatliche Gesamtabschreibung liegt aufgrund der vorgelegten Daten bei -200,- €. Somit ist der Zeitwert monatlich leicht auszurechnen. Der VKP wird monatlich neu angepasst.
7.Alle vorgenommenen Reparaturen, Service, TÜV sowie technische Investitionen aus meiner Zeit sind dokumentiert und werden beim Verkauf mit übergeben.
Ich benutze das Twike regelmäßig und gerne weiter; der Tachostand wird sich also weiterhin regelmäßig ändern.
Für weitere Fragen, die sich bei einem so speziellen Fahrzeug stellen können, stehe ich Ihnen unter rdbs (at) posteo.de oder per Telefon auf Anfrage zur Verfügung.

Der Preis ist aufgrund seiner ständigen Neuanpassung als Festpreis zu verstehen. Er kann sich eventuell noch um ausstehende Reparaturkosten mindern, wenn sie der Käufer übernimmt.

Dies ist ein Privatverkauf ohne Gewährleistung und ohne Rücknahme: Das Angebot wurde nach bestem Wissen und Gewissen sorgfältig erstellt. Fehler und Irrtümer sind aber nie ganz auszuschließen.