1. Naturnahe Mobilität – Fahrrad statt Auto

 

Eroberung eines neuen Elements: die ersten freien Schwimmzüge im Einasee/Südnorwegen

Eroberung eines neuen Elements: die ersten freien Schwimmzüge im Einasee/Südnorwegen

Naturnahe Mobilität vollzieht sich mit Muskelkraft. Zu Fuß gehen und alle muskelbetriebenen Fahrzeuge wie Rollschuhe, Inline-Skater, Skateboard, Roller und Fahrrad sind hier erste Wahl – je nach Möglichkeit. Die schwimmende Fortbewegung im Wasser – auch mit Flossen – sei hier nicht vergessen oder auch nicht das Strandsegeln oder das Drachenfliegen.

Ich habe im Großstadtbereich nur begrenzte Freude an Fußwegen; Schmutz, Lärm und hochbeschleunigte Fahrzeuge sind fast allgegenwärtig. Darum bevorzuge ich in meinen Artikeln das Fahrrad – vor allem weil ich mir erarbeitet habe, mit ihm ein Auto fast überall zu ersetzen. Dennoch gehört hier an die allererste Stelle noch ein würdigender Artikel über die Fortbewegung zu Fuß – unserer natürlichsten Mobilitätsform. Er wird eines Tages (unter 1.00) noch ausgearbeitet werden. Bis dahin gibt es dort ’nur‘ eine Fotostrecke, denn Bilder sagen darüber ebenso viel aus wie Worte.

Schnee im Sommer: am Polarkreis in Norwegen nach einem Aufstieg zu Fuß

Schnee im Sommer: am Polarkreis in Norwegen nach einem Aufstieg zu Fuß

 

1.0. Sich lebensfreundlich fortbewegen

1.00 Das natürliche Erreichen von Zielen durch Gehen, Spazieren, Laufen, Schwimmen oder Wandern – natürliche Fortbewegung als DIE Form lebensfreundlicher Mobilität

1.0.1 Alternative zum Auto mit Verbrennungsmotor und zu E-Fahrzeugen mit tonnenschweren Hochsicherheitskarosserien: Das TWIKE

(In den Artikeln 1.1 bis 1.5 kannst du leider keine Bildvergrößerungen vornehmen. Sie wurden 1:1 aus anderen Quellen hierhin kopiert. Die Fotos sind nicht als eigenständige Dateien auf meinem angemieteten Server gespeichert.)

1.1. Von der Auto-Abhängigkeit zum Nicht-Auto-Fuchs – Eine schwierige, aber lohnende Verwandlung

1.2a. Auf der Kippe vor der Entscheidung: Fahrrad statt Auto als Vielfahrer – kann das überhaupt funktionieren?

1.2b. Nach der Entscheidung: Fahrrad statt Auto als Vielfahrer – Wie das sogar ganz gut funktionieren kann

1.2c. Fortsetzung: Fahrrad statt Auto als Vielfahrer – Ob und wie das auch für dich gut funktionieren kann (Abschluss)

1.5. Sehr viel Radfahren mit 62 Jahren und sich weitgehend roh-vegan ernähren – Was kommt dabei heraus?

1.6 Nach bald eigenen 120.000 km eigenen Fahrradkilometern: schmerzhaftes Lehrgeld gezahlt und noch lange nicht ausgelernt!

(nicht Skizirkus, sondern Skiwandern - weitaus genussvoller als pures Abfahren)

(nicht Skizirkus, sondern Skiwandern – weitaus genussvoller als pures Abfahren)

 

(Wandern im Schnee mitten in den Eifelhöhen)

(Wandern im Schnee mitten in den Eifelhöhen)